Sonntag, 24. März 2013

Sommerkleid nach einem Modell aus dem Jahr 1954

--> Obwohl es immer noch kalt ist, in Wien hat es Minusgrade und durch schneidende Wind  empfindet man die Temperatur noch ein paar Grad kälter, habe ich mich schon mit meiner Sommergarderobe beschäftigt und schon das erste Sommerkleid genäht.

Das Modell


Eigentlich habe ich mich schon länger im Internet durch die Schnitte geklickt und einiges schön gefunden ,überlegt und verworfen und wieder gesurft. Letzt endlich habe ich mich für 
Vogue 8788  entscheiden.   
Dieses Kleid hat mir zwar gleich gefallen aber es war mir so beim „vorbeiklicken“ zu einfach. Die Schnitte sind nicht billig und für einen Kreisrock mit glatten Oberteil brauch ich nicht unbedingt einen teuren Schnitt zu kaufen.
Zufällig habe ich mir dann das Schnittbild angeschaut und entdeckt, dass es sich bei dem Modell  eigentlich um ein Wickelkleid, fast wie eine Schürze, handelt.  Das hat mich interessiert.

Der Stoff
Ich habe mir den Schnitt nicht im Internet gekauft sondern bei Komolka und dann auch gleich nach dem Stoff geschaut. Stoffempfehlung laut Schnittmuster ist Popeline, Jeansstoff, Chintz. Gleich hatte ich eine fixe Vorstellung ich will Jeansstoff!  Leider wäre bei Komolka alle Stoffe nur ein Kompromiss gewesen. So habe ich dann bei Müller schwarzen, fast schon anthrazit Leinenstoff gekauft. Bei Müller gehe ich leichter einen Kompromiss ein weil der Stoff wirklich günstig ist. Für 4 Meter haben € 16.—bezahlt. Bei Klos Zubehör habe ich mir eine Gürtelschnalle überziehen lassen, das Gürtelmodell hat den klingen Namen LONY. Früher konnte man auch den Gürtel machen lassen, leider ist das heute nicht mehr im Angebot und ich habe den Gürtel selber gemacht.

Das Kleid
Der Stoff lies sich gut nähen. Einziger Minuspunkt, er fasert sehr stark aber vielleicht fällt mir das besonders auf weil ich derzeit im Wohnzimmer nähe. Der  Schnitt passt gut, ich musste die Taille höher setzten obwohl ich groß bin und einen eher langen Oberkörper habe und kurze Beine. Das hört sich so geschrieben merkwürdig an ist es aber nicht, soll nur erklären warum ich extra erwähne, dass ich die Taille höher setzten musste. Das muss ich sonst nie.Ich habe mich auch für eine etwas kürzere Rocklänge entschieden weil ich immer flache Schuhe anhabe.

Als ich das Kleid in Gegenwart von Mann und Tochter anzog, damit mir einer von ihnen den Rock abgleichen kann, fanden das beide lustig, Man wirft sich das Kleid wie einen Poncho über den Kopf und zieht zuerst das Rückenteil nach vorne und schließt es. Das Vorderteil wir dann nach hinten geklappt wie eine Schürze.  Wenn man’s aber richtig anhat macht’s echt was her. Meine Tochter meinte sogar „Das ist das beste Kleid, dass du je genäht hast“ den Nachsatz "sie wünschte ihre Ballkleider wären jemals auch so gut geworden"   habe ich mit mütterlich Milde überhört.
Meine einzige Sorge ist der Wickelrock, ich möchte nicht bei jedem Windhauch im Freien stehen. Das werde ich einmal testen und bei der kleinsten Andeutung in diese Richtung werde ich den Rock fixieren.

Jetzt hoffe ich nur, es wird bald Sommer !

Heute war es viel zu kalt draussen zum Fotografieren - bessere Fotos waren heute nicht zu machen.


Der Saum ist nicht ungleich das schaut am Foto nur so aus.

Passendes Westerl habe ich auch!

Gürtelschnalle Lony

1 Kommentar:

yogiela hat gesagt…

wow sehr hübsch!!
Steht dir ausgezeichnet.
Liebe grüße Elfi