Sonntag, 17. März 2013

Frühlingsprojekte

Leider ist es noch nicht Frühling! Heute zum Beispiel ist es zwar sonnig, sehr schön sonnig aber es geht so ein starker Wind eigentlich ein Sturm. Der Boden ist an manchen Stellen noch gefroren. Gartenarbeit ist so nicht möglich.

Also berichte ich von einem andere Vorhaben  – ich möchte reduzieren – nicht mein Gewicht sondern meine Sachen. Begonnen habe ich mit den Stoffen und den Nähsachen.

Ich wollte aus mehreren Laden, Schachteln und Taschen drei feine IKEA Boxen machen. Ein ehrgeiziges Projekt.  Die drei Boxen sind voll, die Laden, Schachteln und Taschen aber noch nicht alle leer. Ich habe Stoffe gefunden an die ich mich gar nicht erinnern konnte. Wann habe ich die gekauft? Immerhin habe ich ein größeres Papiersackerl aussortiert und schon zur Sammelstelle für ein Projekt in Rumänien gebracht. 



Was habe ich aber gestern gekauft?  Richtig Stoff! Ich war gestern bei einem Flohmarkt und dort gab es genau den Stoff nach dem ich schon gesucht hatte. Blau und weiß, weichfallend – ideal für ein Sommerkleid. Ich glaube sogar der Stoff ist "alt" es ist diese weich Qualität, die glaube ich, Modal heißt.


Als nächstes möchte ich meine Garderobe durchforsten und alles ausmustern was nicht ohne  „wenn und aber“ entspricht...

Wenn ,
·      es nur größer wäre (häufig)
·      es doch kleiner wäre (kommt auch vor)
·      es nur besser passen würde
·      es doch nur eine andere Farbe hätte
·      ich es nur Leiden könnte  (darunter fallen alle Fehlkäufe)

Ich hebe definitiv nix mehr auf  was ich vielleicht irgendwann mal wieder tragen könnte oder ändern könnte wenn ich Zeit hätte oder eine zündende Idee hätte...das Rumänische Hilfsprojekt kann sich freuen.





Kommentare:

Margit hat gesagt…

Wow, bewundernswert! Das nehme ich mir auch immer wieder vor - und dann landet doch das Meiste im Schrank "könnte ich doch mal umarbeiten und was Anderes draus machen".
Bin aber auch schon recht kribbelig, was Gartenarbeit betrifft - doch, wie du schreibst, der Boden ist einfach noch gefroren... Geduld ist angesagt.
Liebe Grüße
Margit

Jasmin in Murcia hat gesagt…

Liebe Teresa,
ich verfolge immer gespannt deinen Blog, da bekommt man auch Eindrücke, wie es in Österreich gerade ist.
Das mit dem Ausmisten kenne ich und mir wird auch im Juni nichts anderes übrig bleiben. Bei gefühlten 50 Kilo Kleidung allein und nur 20 Kilo Freigepäcksmenge insgesamt. Aber dann ist endlich mal wieder nur das da, was man auch tatsächlich anzieht! Und wie du schon gesagt hast, die karitativen Organisationen freuen sich!

Liebe Grüße,
Jasmin