Sonntag, 21. Oktober 2012

Cardigan Check – Aufgabe 3 und 4

-->
Zuerst stelle ich Euch die Aufgabe drei vor, Zitat:

Du ziehst Deinen Cardigan an und verabredest Dich mit einer Freundin oder Deinem Partner, um was richtiges Leckeres zu kochen. Je mehr Zwiebeln, Knoblauch und andere geruchsintensive Zutaten, umso besser! Damit Du hinterher auch feststellen kannst, welches Textil mehr Gerüche „abbauen“ kann, trägt Dein Kochpartner zum Vergleich ein Baumwoll-Textil. Nach dem Kochen hängst Du Deinen Cardigan und das Baumwoll-Shirt über Nacht nach draußen oder ins Bad zum Lüften. Am Tag danach wird Probe-geschnuppert.

Leider, wer mich kennt weis das kann ich nicht. Ich koche niemals in „guten“ Kleider, eigentlich trage ich zu Hause immer andere Sachen als ich außer Haus tragen würde und nochmals andere wenn ich koche oder putze. Ich hasse Essensgerüche in der Wohnung und bin meiner Familie mit Lüften hinterher. Alle fürchten schon die kalte Jahreszeit denn  kaum haben wir gegessen eile ich zum Fenster und lüfte. Gekocht werden darf nur bei geschlossener Küchentüre und zum Glück koche ich so gut wie nie selber für Gäste, für Gäste kocht mein Mann, anderen  Falls  würde ich echt in Bedrängnis kommen. Bin ich schon für Gäste umgezogen arbeite ich nicht mehr in der Küche, ich betrete die Küche  höchstens mit Schürze und ganz kurz um was zu holen. Das liest sich so schwarz auf weiß wirklich merkwürdig komm ich grad drauf aber  ich mag auch keine Lokale bei deren verlassen die Bekleidung nach Küche riecht zum Glück ist wenigstens  der Zigarettenrauch ja weitestgehend kein Thema mehr.

So habe ich mich letzte Woche entschlossen die Aufgabe auszulassen und konnte nicht ahnen, dass die nächste Aufgabe  fast genau so schlimm sein kann.

Aufgabe vier, Zitat:

Deine Aufgabe: Nach einem schönen Herbstspaziergang durch Wald und Wiese ziehst Du den Cardigan über den Kopf aus und reibst damit Erde und Schmutz von einer besonders schmutzigen Stelle Deiner Schuhe ab. Du wartest einige Stunden, bis der Schmutz trocken geworden ist und klopfst ihn dann aus Deinem Cardigan aus.

Leider ist mir das auch nicht leicht gefallen aber leichter als die Aufgabe letzte Woche. Daher kann ich folgende Bilder beisteuern. Ich wische meine Gartengummistiefel an der Cardigan ab. Es ist mir nicht leicht gefallen, ich musste mich überwinden und nachdem ich den Schmutz abgeklopft habe werde ich die Weste waschen. Sollte das die Aufgabe für nächste Woche sein – Pech ich mach das gleich.

Ich habe darüber nachgedacht wann ich eine Weste brauche an der sich der Schmutz abklopfen lässt. Wenn ich in einer Situation bin in der ich  kein Wasser, keine Waschmaschine, kein Handwaschbecken, kein Waschmittel habe. Zum Glück komme ich nicht oft in diese Situation aber welche andere Situation könnte das sonst sein?

Wenn  man so wie ich häufig mit den Öffentliche Verkehrsmittel fährt weis man, dass leider viel zu viele Menschen ohnehin schon  glauben Bekleidung und Wäsche muss nur dann gewechselt/gewaschen werden wenn man den Dreck schon sieht und nicht bedenken das man Verschmutzung schon viel früher riecht. Ja, ich gebe zu ich habe eine empfindliche Nase und leide sehr unter Geruchsbelästigungen aller Art.

Also zusammenfassend kann ich sagen, der Dreck lässt sich prima rausklopfen  aber ich persönlich plädiere dennoch für waschen.

1 Kommentar:

Wienermädel + Co hat gesagt…

Die Weste zum Stiefelputzen - das könnte ich auch nicht. Und beim Kochen geht es mit ähnlich, ich trage wegen der Fettspritzer immer irgendwelche alten Sachen in der Küche. Gegen die Gerüche ist mehr mein Mann zuständig, der nie kocht, aber es darf auch nie riechen.
Liebe Grüsse und viel Spaß beim Testen