Donnerstag, 14. Juni 2012

Bücher / eBook Reader


Meinem heutigen Post könnte ich den Untertitel geben:
„Die 50+ Generation und der eBook reader“

Nachdem ich viel lese hatte ich schon vor Jahren ein Platzproblem in der Wohnung, wohin mit all den Büchern. Damals habe ich begonnen die meisten Bücher in der Bücherei einfach aus zu borgen. In Wirklichkeit lese ich die meisten Bücher einmal und kein zweites Mal und andere hebe ich auf, schlage nach oder sammle zu einem Thema daher werden die „einmal Bücher“  ausgeborgt und nur mehr die anderen gekauft.
Nachdem ich am Wochenende auch immer mehrere Bücher mit mir schleppe habe ich mir schon im letzten Jahr überlegt die „Büchereibücher“ gleich auf einem eBook Reader zu lesen. Ich hätte mehrere Bücher zur Hand aber fast ohne Gewicht und ich erspare mir den Gang in die Bücherei  beim Holen und Zurückbringen.
Das war der Plan – und ich wünschte mir einen eBook Reader zu Weihnachten – meine Tochter, hier im Haus Beraterin für alle „elektronischen und neuen Medie“, hat alle für und wieder abgewogen und  wir haben einige Geräte getestet. Die eBook Reader die besonders langsam umblättern waren schnell aus dem Rennen denn das halte ich nicht aus. Zum Schluss standen zwei  Geräte zur näheren Wahl (der Kindle und der iriver) und den Ausschlag zur Kaufentscheidung war, dass es zum Kindle mehr Zubehör gibt. Das war meiner Tochter wichtig, ich fand das ursprünglich nicht wirklich wichtig mittlerweile verstehe ich sie aber.
Der Kindle scheint das Gerät der Jungen zu sein, der Sohn einer Freundin hat ihn ihr auch als den einzig wahren angepriesen.
Ich bin selber absolut begeistert von dem Gerät, es ist gut zu bedienen und die Batterie hält lange. Zu Anfang konnte ich noch die Bücher aus der Bücherei lesen das geht seit einiger Zeit nicht mehr, Kindle ist nicht mehr kompatibel mit der Bücherei oder die Bücherei nicht kompatibel mit dem Kindle. Ich habe Kontakt zur Bücherei aufgenommen und erfahren, dass es sich mit den diversen Formaten ungefähr so verhält wie ehemals VHS Video zu irgendeiner anderen Technologie an die ich mich gar nicht mehr namentlich erinnere.  Und die Bücherei setzte auf das eine Format und Amazon auf ein anderes und natürlich hat Amazon kein besonderes Interesse das ich am Kindle auch Bücher aus der Bücherei lesen kann.
Kaufe ich aber ein Buch für den Kindle kann ich es zwar mehrmals von Amazon herunterladen aber immer nur auf meinen Kindle. Würde ich bei Amazon ein gedrucktes Buch kaufen könnte ich es meinem Mann, meiner Freundin oder sonst wem borgen, ich könnte es verschenken oder gar verkaufe. All das kann ich mit meinem gekauften eBook nicht, das finde ich schon sehr merkwürdig.
Aber ich werfe die Flinte nicht so schnell ins Korn und habe mir den auf Platz zwei gereihten eBook Reader auch noch gekauft und was ich daran besonders liebe in einem „richtigen“ Geschäft  bei einer  Buchhändlerin  bei der ich schon oft Bücher gekauft habe. Dieses Gerät ist fast noch einfacher zu Bedienen als der Kindle, meine Tochter meinte er ist doch etwas „old school“ naja wenn einfache Handhabung jetzt so genannt wird soll‘ s mir recht sein. :)
 Jetzt stehe ich vor der Tatsache zwar alle Bücher aus der Bücherei lesen kann, habe aber keine schicke Hülle gefunden das Zubehör läßt hier wirklich zu Wünschen übrig. Die Hülle muß ich mir jetzt selber machen.
Meine Tochter freut sich schon auf den Kindle mit der schicken Hülle…

Ich hatte noch in keinem Post  so viel Text... jetzt ist es mit mir durchgegangen ...aber ich bin auch schon gespannt auf Eure Kommentar und darauf  welche Erfahrungen Ihr mit dem eBook Reader habt...



Kommentare:

Lucy in the Sky hat gesagt…

Ich hab seit weihnachten den Sony-Reader und bin mit dem Ding sehr glücklich! Endlich kann ich auch im Bett oder im Park lesen, ohne ein sperriges Buch offen halten zu müssen. Für Sachen, die man sowieso nur einmal lesen will, ist das einfach ideal.
Ein Auswahlkriterium es Schenkers war, dass der Reader nicht auf ein bestimmtes Dateiformat beschränkt ist. Es gibt zwar eine Software namens Calibre, mit der man die Formate wandeln kann, aber es ist natürlich besser, wenn man sich die Arbeit erst gar nicht machen muss.
Zubehör zu dem Ding brauch ich nicht, vom Ladekabel mal abgesehen. Ich habs in einem selbstgenähten Reißverschlusstäschchen zu Transport, sonst nicht.

Könntest du dir vorstellen, Näh- und Strickbücher auf einem Reader zu lesen? Ich überhaupt nicht. Also eine einzelne Strickanleitung auf dem Reader zu haben, zum Mitnehmen, das wäre sicher praktisch. Aber so ein Buch mit Bildern (selbst wenn die farbig angezeigt werden könnten), da will ich richtig blättern.

viele Grüße!

Teresa hat gesagt…

Danke Lucy für den Kommentar.
*Der Sony ist bei mir gleich ausgeschieden - der blättert mir zu langsam.
*Calibre kenne ich auch schon aber leider kann man damit auch nicht alles umwandeln.
*Zum Kindl habe ich so eine Hülle die eine Lasche hat um die Hand durchzustecken so muß man den E-Book Reader nicht aktiv halten, das ist wirklich praktisch aber leider nicht so einfach selber zu machen. Vorerst habe ich mir auch nur ein Täschchen gemacht.
*Also Strick/Näh/ Handarbeitsbücher oder auch Garten oder Wohnbücher möchte ich nicht auf den E-Book Reader lesen da würden mir die färbigen Bilder fehlen und Strickanleitung kopiere oder drucke ich weil ich immer anstreiche und Notizen machen (muß) da wäre mr de E-Book Reader auch keine Hilfe. Ich glaube für die färbigen Bildbände wäre ein ipad das richtige aber dann geht ja der letzt Rest an sinnlichem blättern veloren.
Liebe Grüße
Teresa

schiachesuse hat gesagt…

Liebe Teresa!
Gratulation! Ich selbst bin noch nicht so weit, denke aber auch dass es manchmal sehr praktisch sein könnte und es wird wohl nicht mehr so lange dauern, bis...Bin als Mitvielbücherverreiserin ständig in Panik irgendwo zu stranden und dann das falsche/zu wenige Bücher mit mir herumzutragen.
Allerdings verborge ich Bücher auch sehr gerne und häufig, an diesen Aspekt hatte ich bislang noch nicht gedacht. Danke für den "Produkt-Test"! ; ) Lieben Gruß
Su

Zaunwinde hat gesagt…

Hallo Teresa, das war schon gut für mich, dass du etwas mehr Text geschrieben hast und deine Mitleser auch mit eigener Erfahrung beitragen. Ich liebäugel schon einige Zeit mit einem Reader. Speziell das im Bettlesen ist schon recht unbequem mit dicken Büchern, ich liege dabei auf dem Rücken und strecke die Arme mit Buch nach oben, dafür eigenen sich bislang nur dünne Taschenbücher.
So habe ich nun schon mal einen Anhaltspunkt für den Kauf eines Readers.
♥lichst Zaunwinde