Mittwoch, 27. April 2011

aus alt mach anders im Mai

Ja, heute ist nicht Sonntag sondern Mittwoch. Leider muß ich aus technischen Gründen heute schon meinen Beitrag zu "aus alt mach anders" leisten.

Diesmal zeige ich ein Mug rugs = kleiner Teppich für Becher, gesehen bei Lucy.

Mein erster Gedanke als ich diesen Post bei Lucy sah war: „ Braucht das wer?“ aber ein Blick neben meinen Laptop und ich wusste: „ Ja, ich brauche das!“ Mein Teebecher stand auf einem gefalteten Küchenrollenblatt.

Beim Suchen nach kleinen Resterln ist mir ein Stückchen Batist, weiß mit rosa Vögelchen, in die Hände gefallen aus dem ich 1975 in der Schule ein Nachthemd genäht habe. Die erste Klasse in der Modeschule war für „Weißnähen“ reserviert. Weißnähen heißt das Nähen von Bettwäsche, Schürzen, Nachtwäsche , Tischwäsche usw. Am Ende jeden Schuljahres stand die Modenschau und die bedauernswerten Erstklässler mussten die genähten Nachthemden vorführen. Mir war das sehr peinlich!

Meiner Mutter, sonst eine sehr gute Fotografin, war das anscheinend auch peinlich denn das Foto ist verschwommen und mein Kopf ist abgeschnitten. Ideal für veröffentlichen am Blog.

Leider erkennt man den Stoff fast nicht aber mit den Resten ist wirklich der Tassenteppich gemacht.

Aus einem Diwanpolster habe ich eine Tasche gemacht. Diesen Polster habe ich wahrscheinlich 1970 oder 1971 mit meiner Mutter genäht. Meine Mutter konnte nicht nähen und ich noch nicht aber Polster mit Druckknöpfen ging schon.

Jetzt habe ich eine Tasche daraus gemacht. Eigentlich wollte ich mit dem alten Resterl den Taschenschnitt ausprobieren aber jetzt gefällt sie mir ausgesprochen gut.

Zum Dirndl gibt es auch noch Fotos.

Letztendlich ist aus allen Plänen und Überlegungen folgendes geworden. Ich habe nur den Ausschnitt vorne und hinten tiefer gemacht und hinten statt spitzem Ausschnitt rund so gut es ging. Meine Tochter wird das Dirndl ohne Bluse anziehen. Ich bin auf der Suche nach Stoff für eine blaue Schürze aber kaum zu glauben ich bekommen nichts passendes folglich muß meine Tochter mit der vorhandenen Schürze vorerst vorlieb nehmen.

Kommentare:

Lucy in the Sky hat gesagt…

Zuerst dachte ich ja auch - braucht man sowas?, aber auf dem Schreibtisch ist der Tassenteppich unverzichtbar geworden. Die Geschichte hinter dem Stoff ist aber auch wirklich lustig - ich habe auch schon manchmal gedacht, dass es einen verborgenen Grund hat, wenn es von bestimmten Ereignissen keine guten Fotos gibt. Und die Tasche aus dem Polsterbezug zeigt doch, dass designmäßig so manches wiederkommt, wie in den Komentaren bei Suschna schon vermutet - so ein Muster mit einer Riesenblüte könnte es heute wieder bei Ikea geben.

viele Grüße!

Wienermädel + Co hat gesagt…

Was du immer zauberst - wie gut, dass du vieles aufbewahrst!

Liebe Grüsse aus dem Ausseerland.

suschna hat gesagt…

Diese Geschichte hinter dem Stoff habe ich wieder sehr gern gelesen. Toll, dass du das alles noch weißt und dann sogar noch Fotos dazu hast. Einen Tassenquilt habe ich zwar nicht, aber langsam frage ich mich, ob ich mir da nicht doch etwas entgeht.

Floh hat gesagt…

Mir wäre es sicherlich auch recht gewesen, wenn das Foto vom mir im Nachthemd auf einer Modenschau verschwommen gewesen wäre. Aber mich hätte das Nachthemd hier nun nach dieser Geschichte schon interessiert. Inzwischen ärgere ich mich oft, weil ich so vieles weggeworfen habe, was ich jetzt mit vernähen könnte... Der Tassenteppich ist somit richtig wertvoll.

Teresa hat gesagt…

Danke für Eure Kommentare. Lustigerwesie habe ich keine Ahnung was aus dem Nachthemd geworden ist oder ob ich es je getragen habe aber in den Nähsachen meiner Mutter waren die Reste = Schneiderabfälle diese Nachthemds und da habe ich mich erinnert, dass ich aus dem Stoff in der Schule eben diese Nachthemd genäht habe und da konnte ich die kleinen Fitzchen nicht mehr wegwerfen. Also leider kann ich das Nachthemd nicht mehr zeigen.
Liebe Grüße
Teresa