Freitag, 4. März 2011

aus alt mach anders

Eigentlich dachte ich, dass ich nun endlich auch ein aktuelles Projekt habe mit dem ich bei Lucy´s Aktion „aus alt mach anders“ teilnehmen kann. Obwohl mein Projekt nicht wirklich kreativ ist, das Dirndl bleibt ein Dirndl, passt es, so glaube ich, doch gut in die Kategorie. Aber leider hatte meine vielbeschäftigte Tochter nicht Zeit für eine Probe und ich kann nur den Beginn des Projekts vorstellen.

Ich habe das Dirndl 1977 oder 1978 für meine Mutter genäht. Ich machte damals einen Kurs für Trachtenschneiderei neben der Modeschule. Jetzt ändere ich das Dirndl für meine Tochter.

Ein richtiges Trachtendirndl zeichnet sich durch besondere „Änderungsfreundlichkeit“ aus. Rock und Leibchen sind eigentlich unabhängige Teile und können immer wieder geändert oder ersetzt werden wenn zum Beispiel ein Teil schon abgenützt oder kaputt ist. Dieses Design stammt eben aus einer Zeit als alles noch selbstverständlich so lange wiederverwertet wurde bis es eben wirklich nicht mehr ging.

Wir werden das Dirndl der heutigen Optik anpassen und den Ausschnitt tiefer machen.

Auf den Fotos sieht man das die Seitennaht zum leichten enger oder weiter machen vorbereitet ist und der Rock ist in jeder Falte per Hand angenäht und man muss also nur wenige Falten abtrennen und das gezogene gibt entsprechend nach so ist es nicht nötig den ganzen Rock abzutrennen wenn man nur die Weite ein wenig ändern will.

Die graue Einlage die auf dem Foto zu sehen ist nennt man „Hansl“ leider weiß ich nicht warum. Es sind Karos eingewebt die das gleichmäßige ziehen des Rocks wesentlich erleichtern.

Der Rock wird mit dem Hansl verstürzt und dann werden Fäden eingezogen und die werden gezogen und dann jede Falte extra mit Knopflochseide an den Rock genäht.

Wenn das Dirndl als Tracht getragen wird gehört darunter noch eine Bluse. Meine Tochter wird sich aber davon entfernen also größerer Ausschnitt, keine Bluse und eine andere Schürze...

Dazu gibt es später noch Fotos.


T-shirt:

Ich habe mir einmal 3 billige T-shirts für die Gartenarbeit und den Sport gekauft. Leider konnte ich die T-shirt weder für das eine noch für das andere verwenden weil sie bei der kleinsten Bewegung hoch rutschten und bauch- und rückenfrei waren. Gemesssen waren sie gut 8 cm kürzen als meine kürzesten T-shirt. Jetzt, angeregt durch die "aus alt mach anders" Aktion habe ich sie verlängert und gleich eine Technik ausprobiert die Lucy schon vorgestellt hat. Info für alle die vor der Handarbeit zurückschrecken - es geht auch mit der Nähmaschine :).

Nachdem ich immer wieder etwas Altes wiederverwerte habe ich auch im Blog schon das eine oder andere vorgestellt. Für die noch nicht so lange mitlesen oder sich nicht erinnern hier die Links:

T-shirt Verwertung

Tasche aus alter Hose

Memory Quilt Teil 1 und Teil 2

Memory Quilt II

Spitzenvorhang

Kommentare:

Lucy in the Sky hat gesagt…

Klasse! Ich mag diese Verarbeitung der traditionellen Dirndl sehr, dass alle Teile noch mit einem Futterstoff unterlegt sind, und den eingereihten Rock - ich hätte direkt Lust, mir sowas zu nähen, einfach nur wegen der Verarbeitung, anziehen würde ich es nicht.
Und bewundernswert, dass du die Applikation mit der Nähmaschine zustandebringst! Ihc glaube das würde bei mir 10mal länger als mit der Hand dauern.

viele Grüße!

suschna hat gesagt…

Vielen Dank für die Einblicke in die Details und die Hintergründe - ich werde immer ganz kribbelig wenn ich merke, das gibt es noch so viel "Geheimwissen", das früher ganz verbreitet war. Schön ist auch die Art, wie die Knöpfe angenäht sind.
Die T-Shirts finde ich auch beide gut, sehr gelungen.

Tagpflückerin hat gesagt…

Schade, dass (hier) keine Dirndl mehr getragen werden! Danke für die Details des Innenlebens. Wenige km entfernt von mir gibt es die Bregenzerwälder Juppenwerkstatt http://www.juppenwerkstatt.at/startseite.html
Ich habe da eine ganz tolle Führung erleb - würde dir sicher gefallen!
lg Tagpflückerin

Siebensachen hat gesagt…

Hallo,
ich bewundere dein Schneiderwissen!
Die veränderten Shirts gefallen mir auch sehr gut und inspirieren mich sofort für eigene Werke. Danke.
Gruß
Siebensachen

griselda hat gesagt…

Bei den Knöpfen musste ich auch erst mal genauer gucken- das ist eigentlich so einfach und viel schöner. Trotzdem habe ich das noch nie so gesehen......
Ein Dirndl werde ich wohl nie zustande bringen, aber meine nächsten 4-Loch-Knöpfe näh ich so an. Danke!

Ich bin schon gespannt, wie es mit dem Dirndl weitegeht!