Sonntag, 27. Februar 2011

Der Teekannenwärmer und ander Nähereigeschichten

Endlich habe ich etwas fertig gemacht an dem ich schon seit 2009 arbeite. (Hier und hier habe ich schon mal darüber berichtet.) Ich habe eigentlich nie unfertige Näharbeiten herum liegen denn ich arbeite gerne und zügig an Sachen die ich brauche oder die Andere von mir brauchen oder an Sachen die ich will, unbedingt will. Aber den Teekannenwärmer habe ich zu keinem Zeitpunkt wirklich gebraucht und ab einem gewissen Zeitpunkt auch nicht mehr gewollt. Jetzt habe ich mich doch aufgeschwungen und das Ding fertig gemacht. Sehr geholfen hat mir dabei, dass ich ausprobieren wollte wie maschinequilten funktioniert und ja, funktioniert super aud kleinen Teilen. Außerdem habe ich mich ein bißchen selbst unter Druck gesetzt in dem ich mir ein Buch zum Thema Taschen nähen gekauft habe und mir vorgenommen habe erst daraus etwas zu machen wenn alles Andere fertig ist.
Und so kann ich heute den Teekannenwärmer präsentieren:



so sieht die maschingequiltete Seite aus:

und so die handgequiltete:


Beim Müller in Kritzendorf war ich auch schon wieder und habe mir für meine zukünftigen Taschenprojekte und für weiter Yogataschen Stoff gekauft. Links oben der schwarz/weiße Stoff ist Jersey aus dem werde ich wahrscheinlich ein Kleidmachen ( oder einen Pyjama).

Den Stoff auf dem folgenden Bild habe ich richtig passend für Yogataschen empfunden, was gibt es typischeres als den Tiger für Indien. Zu Hause habe ich die Designerin, Elsbeth Kupferoth gegoogelt und habe festgestellt das es sich um eine bekannte Designerin handelt und der Stoff entweder schon vor längerer Zeit hergestellt wurde oder wiederaufgelegt ist.

Folgenden Link möchte ich Euch nicht vorenthalten, Gebrüder Stich. Eine Bekannte näht sich dort eine Hose und hat mich darauf aufmerksam gemacht. Kurz darauf war diese Werkstatt auch im Österreichischem Fernsehen zu sehen in einem kurzen Beitrag über die "neu entstehende" Selbermacher Szene. Eigentlich mußte ich schmunzeln, denn im Internet und in den Blogs ist diese Szene nicht mehr neu und auch nicht erst im Entstehen sondern allgegenwärtig oder fällt einem das nur auf wenn man sich dafür interesiert und für alle Anderen ist es neu?

Kommentare:

Lucy in the Sky hat gesagt…

Irre, irre! Von dem Tigerstoff habe ich vielleicht noch einen winzigen Fetzen, ohne Webkante - daraus hatten meine Eltern Sofakissen. Muss so in den späten 70ern gewesen sein. Zwei Dreiecke habe ich in einer Patchworkdecke verarbeitet, und ich weiß aktuell gar nicht, ob noch was davon da ist. Ein winziges Stück, wenn überhaupt. Dass das etwas besonderes ist, wusste ich natürlich nicht! Wie seltsam, wenn einen im Internet so ein alter, aber trotzdem bekannter Stoff anschaut. Ich danke dir sehr fürs Zeigen, muss gleich mal wühlen, ob ich noch etwas davon habe.

Schönen Sonntag noch!

Teresa hat gesagt…

Danke Lucy für diesen Kommentar. Das nährt meinen Verdacht, dass der Stoff schon aus den 70er ist. Der Müller hatte letzte Woche noch eine ganzen Ballen :)
LG
Teresa

suschna hat gesagt…

Von hier aus dann noch meine Freude darüber, dass du den weder gebrauchten noch gewollten Teewärmer fertig gemacht hast, noch dazu mit zweierleit Seiten. Ich fand ja schon das Zwischenstadium sehr vielversprechend, zum Glück ist es nicht in der Versenkung verschwunden.
Bei den Gebrüdern finde ich ja sehr interessant, dass es zwei (Marketing)-Männer sind, die so eine Aktion mal eben durchziehen. Da wüsste ich ja gern, ob das Vorhaben auch langfristig klappt bzw. sich lohnt.

Wienermädel + Co hat gesagt…

Danke für den Link, wieder etwas gelernt.
Für selber Nähen lernen ist es bei mir zu spät und sowieso Hopfen und Malz verloren,aber wer weiss, ob frau einmal eine besondere Hose will :-))

kaze hat gesagt…

Teewärmer, so etwas hatte meinen Großtanten. Das waren Monster, teilweise gehäkelt und gefüllt. Als Kind fand ich das sehr altmodisch.Deiner sieht sehr lustig aus und erfreut mich, weil ich vor jahren Liesels sechsteckentechnik-Buch geschenkt bekommen und gedacht habe, dass so von vielen Resten mal einen Decke nebenher entseht. Nebenher wird natürlich nix. was lange währt wird gut, wie dein Wärmer zeigt, also irgednwann.
sechseckige Grüße von Karen