Dienstag, 14. September 2010

Der Garten ist im frühen Herbst besonders schön. Ich kann diese Zeit so richtig genießen. Es ist noch zu früh für die große Umgestaltung, die Kübelpflanzen können noch draussen bleiben, die Ernte ist im vollen Gang alles ist noch saftig und schön, vieles blüht noch und doch erwarte ich jetzt nichts mehr. Im Frühling oder Sommer wenn wir am Freitag in den Garten kommen ist nicht nur immer eine Menge zu tun sondern ich warte und erwarte immer schon auf was. Zuerst warte ich auf die Schneeglöckchen und dann auf die Krokusse und auf die Tulpen usw...und leider schwingt dann immer auch so eine leise Unzufriedenheit und Ungeduld mit ganz nach dem Mott:" Wenn schon die Rosen blühten wäre das alles schon viel schöner" oder " Wieso ist der Rittersporn so klein sollte der nicht längst schon größer sein"

Im Herbst aber bin ich dankbar für alles was noch blüht und auch für jeden Sonnenstrahl und genieße beides bedingungslos. Am letzten Wochenende gab es wieder jede Menge zu genießen.
So friedlich liegt der Garten im Nachmittagslicht.

Die Zwetschgen


Die Artischoke
Wer hat mit Artischoken Erfahrung? Wie bringen wir die über den Winter?


Die Tomaten
die wir heuer, zusätzlich zu den Tomaten im Bauerngarten, auch unter dem Dachfirst in Töpfen gezogen haben.
Mein Mann, der Gemüsebeauftragte, war von der Idee bei Margit so begeistert von ihrer Idee die Tomaten so an der Wand unter das Dach zu ziehen, dass wir das ähnlich auch gleich probiert haben. Nächstes Jahr wenn wir den Rest der "Terasse" mit Holz belegen werden wir dort gleich ein fixes Tomatenbeet einplanen.

Rose "Bonica" (rosa)

Rose "Schneewittchen" (weiß)

Kommentare:

Steffi hat gesagt…

Oh, ist das schön bei dir! :o)
So könnte mir das auch gefallen!
Danke für die schönen Bilder zum Miterleben!
LG
Steffi

Bernstein hat gesagt…

Was für herrliche Einblicke in Deinen Garten.
Auch deine Worte zum Thema Herbst und Garten sind nur zu wahr. Im Herbst ist man wirklich nur noch dankbar und andächtig. Ganz ganz kleine Dinge können einen in Entzücken versetzen.
GlG Bernstein

Margit hat gesagt…

Friedliche Idylle fällt mir grad nach dem Betrachten deiner Bilder ein. Schön, wenn du den Herbst so genießen kannst. Ich schaffe das heuer nicht so, bin mit einigem im Garten unzufrieden, so viel Zermatschtes, Umgefallenes, ich mag gar nicht aufräumen.
Fein, wenn ihr euch eine Idee von mir abgeschaut habt und ihr damit zufrieden seid! Dann bin ich mal gespannt, wie sich euer Tomatenanbau im kommenden Jahr entwickeln wird!
Liebe Grüße, Margit

Floh hat gesagt…

Ach, Deine Gartenbilder sind so schön. Ich mag gar keine mehr machen. Bei mir blüht nix mehr auf durch Regen, Kälte und sinkendem Sonnenstand....

Fuchsienrot hat gesagt…

Hallo Teresa,
du hast ganz recht...ich finde auch, dass der Herbst viele schöne Seiten hat und du hast seine Vorzüge ganz wundervoll in Wort und Bild beschrieben.
Deine Rosen sehen noch so herrlich gesund und üppig aus. Meine haben dieses Jahr schwer mit Pilzkrankheiten zu kämpfen. Ich habe allerdings nicht gespritzt und überlege nun, ob ich im nächsten Jahr doch lieber vorsorglich Bekämpfungsmittel einsetze, obwohl ich die eigentlich gar nicht mag...
LG Angelika

Wienermädel + Co hat gesagt…

Klingt wie ein Lebenslauf, vom Wachsen und Ernten und sich zur Ruhe begeben!

Liebe Grüsse

2 B's World hat gesagt…

Eine sehr schöne Beschreibung über die Erwartungen, die man in die Jahreszeiten setzt. Und so treffend...in dieser Zeit ist man wirklich glücklich und zufrieden über all die kleinen Dinge, die man in der Natur (noch) entdecken darf.
Und die schönen Bilder unterstreichen deine Worte perfekt.

Viele Grüße von 2 B's World