Montag, 8. Februar 2010

Gartenpläne II und andere Durchhalteparolen

Diese Samen habe ich hier bestellt und sie am Wochenende immer wieder glücklich angesehen und überlegt wie schön das wird wenn alle Blumen so werden wie am Bild. Nachdem ich kein Gewächshaus habe und daher die Samen in der Wohnung vorziehen muss werden meine Bemühungen nicht immer mit Erfolg belohnt. Aber jeden Frühling hoffe ich das Beste und probiere es wieder.

Allen die schon, wie ich, vor Vorfreude vibrieren möchte ich noch zwei Termine ans Herz legen.
Raritätenmarkt im Botanischen Garten
Bei diesem Markt im Botanischen Garten der Universität bin ich jedes Jahr und kaufe immer was. Leider sind Raritäten eben nicht immer leicht zu pflegen und nicht alles was ich dort gekauft habe hat seine Versprechen eingelöst. Darüber habe ich schon mal hier geschrieben. Aber die Atmosphäre ist toll der Garten ist sowieso schön und Aussteller wie Besucher sind "engagierte Fachleute". Allerorten werden die tollsten Fachgespräche geführt.

Pflanzenmarkt in Schiltern
Die Arche Noah ist eine Herzensangelegenheit, schon als wir noch das Feld hatten haben wir Pflanzen und Samen von der Arche Noah bezogen. Seit wir den Garten haben ist nun der Termin im Mai Pflicht aber eine schöne. Wir holen fast alle Gemüsepflanzen aus Schiltern und die eine oder andere Blume oder Staude findet auch immer den Weg in unseren Einkaufskorb. Hier ist alles Bio und die Raritäten sind nicht schwierig in der Pflege sondern die Gemüse sind nicht die gleichen die man im Supermarkt bekommt. Weder die Pflanzen noch die Früchte.

Leider gelingt es mir nicht den Frühling herbei zuschreiben, schade.

Kommentare:

Verena hat gesagt…

Oh - die Pflanzenbörse in Wien muss ich gleich notieren und hoffe, dass ich Zeit finde, da hin zu fahren. Danke für den Hinweis, Teresa!!
Ich habe im letzten Jahr einiges an Samen ausgesät und nichts davon ist aufgegangen. Dabei hatte ich extra Samen ausgesucht, die nicht vorgezogen werden müssen. Ich fürchte, für Samen bin ich nicht geschaffen - ich muss fertige Pflanzen kaufen ;-)!
Liebe Grüße

Verena

Lucy in the Sky hat gesagt…

Mir scheint das Gärtnern ist ein bißchen wie das Nähen: Das schönste ist es, Pläne zu machen, ob die Pläne dann aufgehen ist nochmal eine andere Frage. Auch wenn ich nur ein paar Blumenkästen verplanen kann, fiebere ich dem Frühling entgegen. Diese ein- und zweijährigen Blumen, die du ausgesucht hast, mag ich auch sehr gerne, da kann ich gut verstehen, dass du die Samentüten streichelst, bis es endlich losgeht!

viele Grüße, Lucy

Margit hat gesagt…

Interessante Sachen hast du bestellt! Der Rosenkohl sieht ja verlockend aus. Leider habe ich mit Kohlpflanzen einach kein Glück und abdecken mit Gemüsenetzen mag ich nicht.
Ich war noch nie auf der Raritätenbörse, dabei hätte ich ja wirklich nicht weit. Aber ich halte mich von solchen Versuchungen lieber fern. Nach Schiltern fahren wir immer erst im Sommer, wenn Tomaten- und Chiliverkostung ist. Dann verbringen wir immer einen ganzen Tag im tollen Schaugarten. Meine Gemüsepflanzen ziehe ich ja fast alle selber.
Ich wälze auch gerade Gartenpläne für dieses Jahr - und im Wohnzimmer sieht es schon wieder verdächtig nach Gewächshaus aus;-)
Liebe Grüße, Margit

Teresa hat gesagt…

zu Verena,
nicht traurig sein, für mich ist es leichter die Pflanzen vorzuziehen als gleich ins Beet zu streuen. Im Beet ist die Konkurenz zu groß und ich weiß dann nicht was ist aus dem Samen entstanden und was ist Unkraut. Mitlerweil weiß ich Unkraut ist das was sich durchsetzt :).

zu Lucy,
beim Nähen wie beim Gärtner ist bei mir immer "nach dem Projekt ist vor dem Projekt" Im Sommer Schwerpunkt Garten und im Winter Schwerpunkt "Nadel und Faden". im Garten habe ich (noch) öfter Misserfolge hinzunehmen als beim Nähen.

zu Margit,
auf den Rosenkohl bin ich auch schon gespannt. Mein erster Versuch :) Bei allen anderen Gemüsepflanzen reicht die Auswahl in Schiltern für unsere Bedürfnisse allemal.Eigentlich habe wir uns geschworen im Garten kein Gemüse zu pflanzen. Wir hatten bei dem Selbsternteprojekt festgestellt wie viel Arbeit das ist sowohl die Pflege wie dann die Verarbeitung. Aber jeden Sommer schleicht sich mehr und mehr Gemüse ein. Wir essen einfach gerne gut.

Liebe Grüße
Teresa

Margit hat gesagt…

@ Teresa: Ich kann mir einen Garten ohne Gemüse überhaupt nicht vorstellen. Es ist einfach toll, selbst Angebautes zu kochen und zu genießen. Und dann diese Neugier auf dies und das...
Liebe Grüße, Margit

Wienermädel + Co hat gesagt…

Diese Tipps sind wunderbar, für uns aber zu kompliziert - ziu dieser Zeit sind wir im Salzkammergut, wo naturgemäss auch unser Garten ist und da ist Schiltern eine Tagesreise.

Seit wir ein Hochbeet haben, können wir auch leichter bei unserem Klima Gemüse ziehen, allerdings nicht von Samen. Dazu reicht die Reifezeit nicht.

Liebe Grüsse