Freitag, 22. Januar 2010

Alles schon mal da gewesen...

In einem gewissen Alter hat man/ frau plötzlich das Gefühl vieles was sich als "Neu" vorstellt schon mal gesehen zu haben. Pech oder Glück hat man wenn man aus einer Familie kommt die alles aber wirklich alles aufhebt. Ich habe das Glück auf einen reichen Fundus zurück greifen zu können und manchmal kann ich dann einfach nachschauene und mein Gefühle überprüfen.
So möchte ich heute 2 Beispiel vorstellen für

"Alles schon mal da gewesen..."

Im "marie claire idées" Nr.74 sind folgende Stricksachen zu sehen :

Ich zeige ein Foto von einem Pullover den meine Mutter ungefähr 1963 oder 1964 gestrickt hat. Ich erinnere mich noch wie sie daran gearbeitet hat und es ist eine meiner ersten Erinnerungen an Handarbeiten ( ich war noch klein) und ich erinnere mich, dass die Arbeit nicht immer reibungslos lief.

Diese Modelle, von der Farbe mal abgesehen, habe doch eine gewisse Ähnlichkeit, oder? Ich habe den Pullover in meinem Fundus, tragen ihn aber nicht. Obwohl wenn es meine Farben wären würde ich es tun. Denn, alles ich die Modelle im Heft sah haben sie mir spontan gefallen und habe kurz überlegt den Damenpullover zu stricken aber davon habe ich schon abgesehen weil es mir zu aufwendig ist.


Mein nächstes Beispiel zeigt eine Weste die ich vor ein paar Jahren bei "La Redoute" gekauft habe und gerne und oft trage.
Das nächste Foto zeigt eine Weste die meine Mutter entweder kurz nach oder noch während des Krieges gestrickt hat. Auch diese Weste wurde nicht weggeworfen wahrscheinlich weil sie ebenso wie der Pullover viel Arbeit war. Die Rückseite ist ebenso mit Blümchen verziert. Bemerkenswert sind auch die bemalten Holzknöpfe die aber durch das Waschen schon gelitten haben. Diese Weste trage ich nicht und werde sie auch nie tragen aber ich hebe sie weiter auf.

An diese Weste konnte ich mich nicht erinnern auch nicht sie je an meiner Mutter gesehen zu haben ( weil zu jung:)). Als ich einmal mit meiner Weste an zu meiner Mutter kam hat sie mir, sehr lachend, diese Weste aus dem Krieg gezeigt und sich köstlich amüsiert, dass ich jetzt auch so eine Weste habe.


Wahrscheinlich begeistert man/frau sich besonders für Dinge die man "kennt" und die einem irgendwie bekannt vorkommen. Egal ob man sich genau erinnert oder nur das Unterbewusstsein oder ob man seine Erinnerungen so überprüfen kann wie ich.

Ich überlege schon diese beiden Strickstücke zu filzen. Mit den Stoffen und den anderen Textilien aus dem Nachlass meiner Mutter bin ich recht forsch und habe keinerlei Bedenken hinein zu schneiden und sie zu verarbeiten. Bei den Stricksachen habe ich noch Hemmungen.

Unter den Strich kann man sagen, bei aller Kreativität, wir erfinden das Rad nicht neu. Aber ich versuche mich vor dem Reflex "alles schon mal da gewesen... und immer auch schon BESSER gesehen zu haben" zu schützten und eher abzuwiegen.
Manches war schon da, manches ist schlechter, manches ist besser...

Witzigerweise fällt mir jetzt beim Schreiben auf, dass ich meine eigenen Stricksachen aus den 80iger Jahren alle weg gegeben habe. Obwohl ich damals sehr viel gestrickt habe habe ich heute kein einziges Stück mehr. Na, offensichtlich bin ich doch kein solcher Hamster wie meine Mutter ehemals, sehr beruhigend.

Kommentare:

Lucy in the Sky hat gesagt…

Interessant! "Das gabs schon mal" ist zur Zeit auch mein Lieblingsspiel, da ich viele ältere Zeitschriften bekommen habe. Gerade bei den Schnittformen kommt sehr viel wieder, während sich die Farben grundlegender ändern,scheint mir. Ich habe ein Strickbuch aus den Siebzigern, da könnte ich mir bei fast jedem Modell vorstellen, es zu tragen. Nur die Sachen aus den Achtzigern - diese weiten Pulloverformen, die kalten Pastellfarben, die Perlenapplikationen - das gibt es in dieser Zusammenstellung (noch) nicht - vielleicht ist es dafür noch zu früh?

viele Grüße! Lucy

Gartendrossel hat gesagt…

Hallo Teresa,
Dein Post weckt so viele schöne Erinnerungen an frühere Zeiten, danke Dir dafür...
manchmal bedaure ich, all die mit viel Fleiß gestrickten Pullover weggegeben zu haben...Du hast recht, alles schon mal dagewesen und kommt auch wieder...

Liebe Grüße
von Traudi

suschna hat gesagt…

Super, dass du sogar noch Beweisstücke im Fundus hast! Meine Mutter war während der Kriegszeit Kind und findet die Retromuster, die sich an die 40er/50er anlehnen ganz gruselig (Trümmerfrauen, spießige 50er), während ich sehr darauf anspringe. Auch die 60er und 70er z.B. mit den Graziela-Muster gefallen mir, erinnern mich an meine Kindheit. Bei mir ist dann beim Achtziger-Look auch Schluss - ob die Nostalgie noch kommt?
Die Weste würde ich glaube ich nicht filzen, sondern aufheben, aber ich bin auch eine ganz schlimme Aufheberin.

Margit hat gesagt…

Dieses "alles schon mal da gewesen"-Gefühl habe ich auch des öfteren. Ich gehören eher zu denen, die kaum was wegschmeißen, "man weiß ja nie". Und vieles in meinem Schrank kann ich alle paar Jahre wieder als "schick" und "in" anziehen. Das finde ich äußerst praktisch. Ich habe sogar noch Sachen meiner Mutter aus den 60ern und 70ern, die ich ab und an trage. Sie ist darüber immer recht entsetzt.
Liebe Grüße, Margit