Montag, 7. September 2009

Als ich versuchte eine Weste zu stricken...


und das nicht wirklich was geworden ist.
Im Frühling kaufte ich, ganz Schnäppchenjägerin, Wolle in einem Handarbeitsgeschäft das aufgelöst wurde. Im Sommer suchte ich nach dem richtigen Modell für diese Wolle wurde bei Drops fündig. Diese Weste muss ich haben.Zuerst war die Anleitung nur in Englisch verfügbar, zum Glück bald auch in Deutsch. Flott habe ich die Anleitung ausgedruckt und natürlich hat die Stärke der Wolle nicht hunderprozent zu der Anleitung gepaßt. Außerdem enthielt die Anleitung "verkürzte Reihen" ohne weitere Erklärung. Ich bin dann zögerlich aber doch ins Handarbeitsgeschäft gegangen um mir Rat zu holen. Es war mir zwar unangenehm weil ich ja keine Wolle kaufen wollte nur Rat aber da mußte ich durch das andere Geschäft aus dem die Wolle stammte gibts nicht mehr. Leider konnten die Damen dort aber mit dieser Anleitung auch nichts anfangen oder wollten nicht. Bei nochmaligen schauen auf der Drops Seite und genauem Studium des Drops Blogs habe ich entdeckt das jetzt in der Anleitung ein ganzer Absatz mehr vorhanden war der auf meinem Ausdruck fehlte, es war die Erklärung wie "verkürzte Reihen" hier zu stricken sind. Zwischenzeitlich hatte ich schon an meinem Verstand gezweifelt oder an meiner Lesefähigkeit.

Nachdem meine Wolle doch dünner ist als das original Garn habe ich einfach die XXL Größe gestrickt weil ich beim Stricken nicht so firm bin wie beim Nähen was die Größenverhältnisse angeht. Jetzt habe ich das Modell "mehr breit als hoch" und ich werde es so sicher nicht tragen. Also nochmals Auftrennen und auf ein Neues. (Am liebsten hätte ich es beim Fenster hinaus geworfen). Jetzt lass ich die Wolle mal liegen und wende mich dem Nähen zu, zum Glück hab ich schon Stoff gekauft. (na, ja ich hätte auch im Fundus kramen können - Langweilig)




















Das sind drei verschiedene Projekte:
1 Rock für mich
1 Decke für meine Tochter
1 Sommerkleid (der nächste Sommer kommt bestimmt, der Stoff war im Angebot genäht wird er sicher erst nächstes Jahr)

1 Kommentar:

Lucy in the Sky hat gesagt…

Ach ja, sowas kommt mir so bekannt vor. Da lob ich mir am Nähen, dass die Einzelteile immer die Größe behalten, in der sie ausgeschnitten wurden. Mir ist es auch schon mehrmals passiert (und oft trotz passender Maschenprobe), dass so ein Rückenteil viel zu schmal oder zu breit wurde - aber erst, als es schon fast fertig war, tückischerweise. Hoffentlich klappt dann beim nächsten Versuch das Umrechnen auf das richtige Längen- und Weitenverhältnis, das Jackenmodell finde ich nämlich richtig schön.
viele Grüße, Lucy