Montag, 24. August 2009

Wie ich auf die "Bloggerei" gekommen bin und warum ich keinen Nähblog habe

Ich habe erst letztes Jahr im Sommer entdeckt, dass es überhaupt so was wie Blogs gibt. Ich habe vor und während des Umbau unseres Wochenendhauses und der Lektüre von gefühlten tausend Journalen mit dem Namen „Landlust“, „Country“ „Country Homes“ „Home and Gardens“ usw. immer noch nicht genug gehabt und dann ein bisschen im Internet gesucht nach den Begriffen Shabby und Country und es tat sich mir eine neue Welt auf die Welt der BLOGS.


Ungefähr zeitgleich haben immer wieder Freunde und Bekannte nach dem unserem Garten gefragt und manchmal auch nach Gartentipps und Ratschlägen.Das hat bei mir den Wunsch reifen lassen auch eine Blog, einen Gartenblog eben, zu gestalten.

So habe ich meiner Tochter einmal Blogs im Internet gezeigt die mir gefallen, was bei Ihr höchstens ein müdes Lächeln hervorrief. Ich hatte den Hintergedanken sie würde mir bei dem erstellen des Blogs helfen wenn auch die Inhalte nicht die ihren sind. Und siehe da ehe ich es mich versah fragte sie mich schon wie der Blog nun heißen soll… und schon war mein Blog online. Ich brauchte nur Starthilfe jetzt mache ich alles alleine.


nun zum Thema „Nähblog“

erst über die Blogs, man kommt ja vom hundertsten ins hundertausentste, habe ich mich dann den diversen Handarbeitsthemenblogs angenähert und bin eigentlich über Stricken zum Nähen gekommen bei der Lektüre der Blogs.

In diesem Zusammenhang und auch weil ich gerne auf schönen Nähblogs Kommentare abgebe habe ich mich unlängst selber gewundert warum auf meinem Blog fast nichts Genähtes zu sehen ist obwohl ich eigentlich immer nähe und zum Beispiel Gestricktes stolz präsentiere. Als Strickerin oder Häklerin bin ich Dilettantin aber nähen kann ich.

Ich habe eine Modeschule besucht also eine fundierte Fachliche Ausbildung und viele Jahre im Bereich Entwurf und Schnitt gearbeitet. Ich habe eigentlich schon alles genäht Braut oder Ballkleider, Skibekleidung, Kindersachen, Herrensachen und Vorhänge und Sofakissen usw. und ich habe Nähkurse gehalten.

Vor Jahren habe ich auch das Quilten entdeckt und schon einige Quilt’s gemacht. Obwohl ich seit Jahren ausschließlich für meine Familie und mich nähe und beruflich auch was anderes mache sehe ich mich nicht als Hobbyschneiderin und daher bin ich bisher gar nicht auf die Idee gekommen auf meinem Blog was zu präsentieren. Vielleicht gebe ich mal einen kleine Überblick was ich in letzter Zeit so genäht habe aber normalerweise fotografiere ich meine genähten Stücke gar nicht, die werden angezogen – fertig.

Ich bin aber wirklich begeistert von den kreativen Schneiderinnen die es gibt und deren Blogs ich gerne verfolge und vieles hat mich auch inspiriert.

Kommentare:

Verena hat gesagt…

Also mir würde schon auch gefallen, zu sehen, was du so nähst, strickst, häkelst!
Ich habe früher sehr viel gestrickt, kann das aber wegen Rücken- und Nackenproblemen nicht mehr. Aber ich sticke mit Leidenschaft und seit ich das Ringkissen für meine Tochter im letzten Jahr mit selbst gehäkelter Spitze umrandet habe, habe ich auch das Häkeln wieder für mich entdeckt. Also zeig ruhig mal, was du so werkelst - vielleicht ja in einem eigenem Blog fürs Handarbeiten??
Liebe Grüße
Verena

Lucy in the Sky hat gesagt…

Au ja, zeig mal :-) Ich kanns aber auch gut nachvollziehen - für "uns" Nähbloggerinnen ist Nähen eben ein Hobby, wenn man das hingegen mal richtig gelernt hat, kann ich mir gut vorstellen, dass man da eine wesentlich pragmatischere Herangehensweise hat. Und sicher erlebt man auch viel weniger Überraschungen im Sinne von "das sah auf dem Foto im Burdaheft aber ganz anders aus!"

viele Grüße, Lucy

Teresa hat gesagt…

Na, bei so regem Interesse muß ich wohl doch mal was fotografieren :)Bis ich soweit bin bitte auf die entsprechenden Labels achten denn einige Sachen habe ich ja schon im Blog.
@ Lucy auch bei mir gibt schon mal Überraschungen beim Nähen das ist dann das Pendant zu "Fehlkauf". Ich kenne da aber kein aussagekräftiges Wort, "Fehlgenäht" klingt blöd.
Liebe Grüße
Teresa